Welcher/welche/welches oder der/die/das?

Zum Gebrauch des Relativpronomens

Wie heißt es richtig? Die Frau, welche auf der Bank sitzt, isst einen Apfel oder: Die Frau, die auf der Bank sitzt, isst einen Apfel?

Laut Duden wirkt das Relativpronomen welcher, welche, welches „häufig schwerfällig“[1] und sollte deshalb nur dann verwendet werden, „wenn der, die, das vermieden werden soll“[2]. Doch wann soll der, die, das vermieden werden?

Vor allem, um bei häufigem Auftreten von Relativpronomen zu variieren oder um zu vermeiden, dass das Relativpronomen mit demselben Artikel zusammentrifft.

Das ist das Mädchen, welches das Buch gekauft hat statt: Das ist das Mädchen, das das Buch gekauft hat.

Doch selbst dann würde „häufig der, die, das vorgezogen“[3].

Die Entscheidung, ob die ‚schwerfällige‘ Variante verwendet werden sollte, ist also Geschmackssache. Ein Richtig oder Falsch gibt es (auch) hier nicht. Zum Glück. Wer trotzdem auf Nummer sicher gehen will, kann sich aber an den Sprachempfehlungen des Dudens orientieren. Das gilt insbesondere für diejenigen, die/welche ihre wissenschaftliche Arbeit von Duden-affinen Betreuer/-innen korrigieren lassen…

Mehr darüber in: Duden. Richtiges und gutes Deutsch. Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. 6. vollständig überarbeitete Aufl., Mannheim: Dudenverlag, 2007, S. 764ff.; S. 1000.

[1] Duden. Richtiges und gutes Deutsch. Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. 6. vollständig überarbeitete Aufl., Mannheim: Dudenverlag, 2007, S. 1000.
[2] Ebd.

[3] Duden. Richtiges und gutes Deutsch. Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. 6. vollständig überarbeitete Aufl., Mannheim: Dudenverlag, 2007, S. 765.


Weitere Themen rund um den Bereich Sprachwissen und Rechtschreibung gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *